Funde

Diese Geschichten beschützen uns vor der Einsamkeit,
den Verletzungen und der Kälte.


Ferdinand von Schirach

Nachmittage

1

Der Mensch soll um der Güte und Liebe willen dem Tode keine Herrschaft einräumen über seine Gedanken.



Trump war Eigentümer, hat hier geheiratet.



Cary Grant und Alfred Hitchcock



Truman Capote und Gore Vidal





Zelda und F. Scott Fitzgerald



2



Isidora Duncan





Duncan und Sergei Alexandrowitsch Jessenin

Jessenin und Sofja Tolstaja

Freund, leb wohl. Mein Freund, auf Wiedersehen.
Unverlorner, ich vergesse nichts.
Vorbestimmt, so wars, du weißt, dies Gehen.
Da’s so war: ein Wiedersehn versprichts.




In so einem Auto stirbt "Die Duncan"



3


Sofia Coppola



Scarlett Johansson und Bill Murray



Park Hyatt Tokyo, Tokio

Nur das Sommergras ist noch da
von den Träumen
früherer Helden.

Bashô




Torii-Tor


Burg Ōsaka


Gärten von Hiraizumi


Badehaus des Kaisers





Billy Joel: And So It Goes

Chet Baker: I'm Old Fashioned


Cartier Tank Cintrée



4




Marc Aurel - Pontius Pilatus -Jesus Christus



5

Koranschule Medersa Ben Youssef


Bahia-Palast


Königsgräber


Hotel 'La Mamounia'


Chrchill - Roosevelt - de Gaulle


Cameron Díaz - Tom Hanks - Gwyneth Paltrow










Place des Ferblantiers/Marrakesch



6




Nashik/Westindien



7


Anselm Kiefer




Ingeborg Bachmann



8


"La Rotonda"






Jeff Koons:"Rabbit"-Skulptur








Bonn: Kennedyallee


Bonn: Universität


Bassano del Grappa



Zweig notiert in sein Diarium, wenn er mal wieder durch eine Grünanlage gekreist war, das „brennende Geheimnis“, Gegenstand lebenslanger Scham, sei allein der Drang zum „Schauprangertum“ gewesen. Die erste erhaltene Eintragung datiert auf den 10. September 1912: „Dann spazieren, Liechtenstein, schaup. Das Object zu jung noch, ohne tieferes Interesse, mehr frappiert als schon an richtiger psychologischer Stelle erfasst. Dies eigentlich weniger aufreizend, aber mehr gefährlich und wäre zu meiden.“
Weinzierl schreibt, der vorsichtige Zweig habe später einige Seiten aus dem Tagebuch herausgerissen. „Die verfänglichen sechs Buchstaben der Abkürzung ‚schaup‘ entgingen seiner Aufmerksamkeit.“
Im Jahr darauf gesteht Zweig sich selbst: „Ich pendle zwischen äußerster Scham und äußerster Schamlosigkeit. Ich bin extrem in diesem einem.“




9







10








Kirche Hospiz St.Gotthard




Schah von Persien stürzt - Margret Thatcher - Elton John


Jesuiten-Kolleg St. Blsasien





11


Th. Mann - Goethe



12

???



13

Robert Fico:
Presse = "dreckige, anti-slowakische Prostituierte"
Journalisten = "schleimige Schlangen, Klospinnen, Hyänen" *)

*) Die Proteste gehen schon in die zweite Woche. Ihr Auslöser ist der kaltblütige Mord an dem jungen Journalisten Ján Kuciak und seiner Partnerin Martina Kušnírova Ende Februar. Zur Trauer über den vollkommen überflüssigen und brutalen Tod eines jungen Paares kommt die Wut. Und die gilt vor allem Robert Fico.
Hat Fico den Mördern nicht den Weg geebnet, als er Journalisten öffentlich als „dreckige, anti-slowakische Prostituierte“ beschimpfte und als „Schlangen“ und „Hyänen“ entmenschlichte?, fragen sich viele Slowaken?
taz - 11.3.2018
Miloš Zeman
Gravur auf seiner hölzernen Gewehrattrappe: "Für Journalisten"
Victor Orban: "Flüchtlinge bringen Krankheiten und Kriminalität ins Land,
EU und George Soros wollen "Bevölkerungsaustausch herbeiführen"




14


Kurfürstendamm




Wannsee





15


James-Webb-Teleskop


Edwin Hubble: Die Erforschung des Weltraums endet mit Ungewissheiten. Wir messen Schatten.


Ludwig Wittgenstein: Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.



16


Friedhof Grunewald-Forst



Jurek Becker


Riehmers Hofgarten




Marché de Rungis



17


Putins Haus

Alberto Giacometti





Brassaï



18


Café Iruña Bilbao



Olite Königspalast









19

Harvey Weinstein:
23 Jahre Haft - seine Berufung scheitert. In einem weiteren Verfahren droht dem einstigen Filmgiganten eine noch deutlich längere Zeit hinter Gittern. Ein New Yorker Berufungsgericht hat die Verurteilung von Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe bestätigt.




20


Hamburg Elbphilharmonie



21





22


Oslo

Knut Hamsun




Sindschar





23




Éditions Gallimard




Hypnos und Thanathos





Erik Satie - Gymnopédies



24




De rerum natura


Cimitero Acattolico





25







26




Die Figur sind Sie,
wie ich Sie für einen Moment gesehen habe,
vor sehr langer Zeit,
bewegungslos,
auf dem Boulevard Saint-Michel,
eines Abends.






Nachwort

Die "Nachmittage", in Stil und Inhalt einfach genial - sie erinnern mich oft an W. G. Sebald.
Zitat: Dass meine Großmutter auch nach dem Krieg, nach den Bildern der Befreiung von Auschwitz, Gegenstände und Kunstwerke von den Behörden herausforderte, die jüdischen Familien geraubt wurden, erfüllt mich mit Scham und Wut. Das ist eine zweite Schuld, eine Wiederholung der furchtbaren Verbrechen, ein erneuter Raub.
Ab 10 bis Abitur Internat Jesuiten-Kolleg St. Blasien - danach Kirchenaustritt.
Jurastudium, Rechtsanwalt in Berlin, spezialisiert auf Strafrecht.
Schriftsteller, mit 45 erste Kurzgeschichten, Bücher erscheinen in mehr als 40 Ländern.
2010, als der kirchliche Missbrauchsskandal öffentliches Thema, schreibt von Schirach im Spiegel über seine Erfahrungen am Kolleg St. Blasien.
Er selbst verspüre eine "Grundtraurigkeit, die alles durchtränkt", erzählt von Schirach über eigene Erfahrungen mit Depressionen. Depressive Episoden begännen für ihn oft mit der "Vorstellung, dass Öl von der Decke tropft und alles überzieht, dass es in mich eindringt, in jede Zelle, und ich am Ende selbst zum blauschwarzen Öl werde. Heute ist es viel harmloser, es sind jetzt Gedankenschleifen, aus denen ich nicht mehr aussteigen kann."