George Grosz Der Wanderer

home

blog

Bei Fragen, Anregungen, Widersprüchen:
Tintet rein in das Forum!



Sebalds Heimat entdeckt endlich ihren großen Sohn:
Titel der Theaterbroschüre Kempten:
Sprich,
Erinnerung,
sprich
Uraufführung 13.3.2020: Die Ausgewanderten


Sa 18. Mai 2019
1944 Geburtstag Sebalds, den er im 3. Teil seines Triptychons Nach der Natur darstellt, wie immer ganz schön viel erfunden
Heute wäre er 75
Schütte zu Sebalds Geburtstag


Fr 17. Mai 2019
Wir sind bloß Material ...
Sebald wusste und Trump weiß es:
Jedes digitale Netzwerk sorgt dafür, dass alles rund läuft und ist wichtigstes Element der Machtverhältnisse.
Sebald hatte keinen Zugang.
Im Überwachungskapitalsmus sind wir lediglich meschliche Resourcen.
Huawei ist vollkommen mit der chinesischen Staatssicherheit verschmolzen, sein Aufstieg ist staatlich finanziert und gesteuert. Huawei stellt ein Sicherheitsrisiko für uns alle dar.


Do 16. Mai 2019
Trigonometrie der Sphären

Und vergiss nicht sagte er einmal
aus dem Sternzeichen des Widders
trägt der Nordwind das Licht
in die Apfelbäume.



Di 14. Mai 2019
1997 spricht W. G. Sebald in seinen Zürcher Poetikvorlesungen über Luftkrieg und Literatur und publiziert später die Buchfassung seiner Fragen und Thesen. Und erleben wir seither nicht wieder Luftkriege in Europa? Und wo mischen sich Literaten ein?
Damals war Kampfauftrag der Royal Air Force, Wohnstätten und Menschen zu vernichten. War das über Serbien und im Kosovo anders?
Und was ist an der Grenze zu Russland, wo Eurofighter tagtäglich patrouilleren?
Sebald damals lapidar:
Dieser Bombenterror war eine "in der Geschichte bis dahin einzigartige Vernichtungsaktion". Aber für Sebald war der eigentliche Skandal, dass sie unter den Opfern kaum eine "Schmerzensspur" hinterlassen hat, weder im nationalen noch im diffusen kollektiven Bewußtsein, noch in der zu Zeugenschaft berufenen Literatur. Hilflos und stereotyp reden einzelne Überlebende davon oder stammeln oder plaudern, nachdem sie über Jahrzehnte betroffen geschwiegen oder beflissen verdrängt haben.
Heute? Heuchelei, soweit das Auge reicht ...



Bomben auf Belgrad


Mo 13. Mai 2019


Sebalds Neger


Ezé Wendtoin


Mo 6. Mai 2019
J’ai senti
certains jours
que c’étaient
les arbres qui
me regardaient

Mir schien
an manchen Tagen
die Bäume
waren es
die mich ansahen


So 5. Mai 2019
Ein Norweger leistet Archivarbeit in Marbach


Mi 1. Mai 2019
In Schüttes tollen und sehr intimen Annäherungen fehlt leider die intimste: Liebe und Sebalds Verhältnis zu Frauen und Familie!


Di 30. April 2019
Der junge Sebald hat für die SPD gearbeitet (sein Vater war Mitglied!): Ob letzterer Freude an den Ideen des neuen Juso-Chef Kevin Kühnerts gehabt hätte? Max sicher ...
Kühnert will große Firmen - z. B. BMW - in Staatseigentum überführen. "Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar." Die Verteilung der Profite müsse demokratisch kontrolliert werden.
Immobilienbesitz: "Jeder soll maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt, es ist kein legitimes Geschäftsmodell, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten."
Nach Kühnerts Ansicht hat es einen in staatliche Form gegossenen Sozialismus bisher noch nie gegeben.


Mo 29. April 2019
1945 an diesem Tag während des Hochamts Volltreffer in den Turm der Pfarrkirche St. Mchael in S. (Campo Santo S. 230)


Fr 26. April 2019



Nur Namensgleichheit, der Verfasser lebt und arbeitet in Japan!


Do 25. April 2019
Mauritshuis: Schrecklich, wusste das Sebald?
Johann Moritz Fürst von Nassau-Siegen ein Sklavenhändler von Umfang! Im Mauritshuis seine Statue entfernt, die Diskussion über die Rolle der Niederlande zu Zeiten des Sklavenhandels wieder aufgelebt, kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Landes.

Dr. Tulps Vorlesung zusammen mit vielen Chinesen angehört


Di 23. April 2019
Sebald is the Joyce of the 21st Century (The Times)
Most writers, even good ones, write of what can be written. . . . The very greatest write of what cannot be written. . . . I think of Akhmatova and Primo Levi, for example, and of W. G. Sebald(New York Times)


Mo 22. April 2019



So 21. April 2019
Ostersonntag
Die Ringe des Saturn S. 86: Heilung des Gadareners. Sebald fragt etwas kühn, ob Gott dabei nicht ein böser Kunstfehler unterlaufen sei


Sa 20. April 2019
Nach der Natur S. 13: An Hitlers Geburtstag im Jahr 38 erscheint das große Buch von Dr. phil. W. K. Zülch über Matthias Grünewald


Fr 19. April 2019
America first!
In den mehr als 600 Tagen seiner Amtszeit hat Trump pro Tag durchschnittlich 8,3 falsche Behauptungen geäußert.
Ende Oktober waren es 30 Lügen am Tag, mehr als 6400 falsche oder irreführende Aussagen des Präsidenten.
Jeder andere seiner Vorgänger hätte für derart viele öffentliche Fehlinformationen wahrscheinlich schon längst seinen Sturz fürchten müssen. Doch für Trump sind die Konsequenzen bisher gleich null - und so erhöht er einfach weiter die Schlagzahl. Zu einem seiner bevorzugten Angriffsziele hat er den Flüchtlingstreck Tausender Lateinamerikaner in Richtung USA auserkoren, die er "Karawane" nennt. Über sie verbreitet er besonders viele Gerüchte - aber nicht nur über sie.
"Je mehr er redet, desto mehr lügt er. ... Das war das größte Publikum, das je einer Amtseinführung beigewohnt hat. Punkt", verkündete Trumps damaliger Sprecher Sean Spicer am Tag nach der Amtseinführung im Januar 2017. Veröffentlichte Fotos, die anderes belegen, seien von den Medien gefälscht.
Zu einem ähnlichen Typen hat Sebald sich in Logis in einem Landhaus S. 29ff geäußert:
Dieser (Napoleon) ... habe zwar alles gehabt, was den Prototyp des erfolgreichen Usurpators ausmacht - den Ehrgeiz, das Genie, die Willenskraft, die Lüsternheit, die Ruhm- und Ordnungssucht und einen völligen Mangel an Sensibilität -, aber um wirklich Kaiser des Okzidents zu werden, »il lui fallait tomber dans une société éclatée«. Das in dieser Zeit von 1789 bis 1815 vergossene Blut habe nicht nur die Natur der Franzosen selbst und das Antlitz ihres Landes verwandelt, schreibt Dutourd, sondern aus seinem Rauch sei auch das neue und furchterregende Deutschland hervorgegangen. Kein einziger Philosoph wäre in dem früheren unschuldigen Germanien je auf den Gedanken gekommen, Allemagne réveille-toi! zu rufen ...


Do 18. April 2019
EU-Ratschef Donald Tusk hat mit einer netten Erklärung Empörung in London ausgelöst. "Ich denke manchmal darüber nach, wie der besondere Platz in der Hölle für jene aussieht, die den Brexit vorangetrieben haben, ohne auch nur die Skizze eines Plans zu haben, ihn sicher über die Bühne zu bringen"
Ministerin Andrea Leadsom fordert umgehend eine Entschuldigung für diesen "schändlichen" Kommentar.
Brexit-Beauftragter des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, legt nach: "Nun, ich bezweifle, dass Luzifer sie willkommen heißen würde. Denn nach dem, was sie Großbritannien angetan haben, würden sie es wohl sogar schaffen, die Hölle zu spalten."
Hat Sebald was über die Hölle geschrieben?
Natürlich: In Campo Santo S. 140 zitiert er Dante, den Vergil durch die Hölle begleitet


Mi 17. April 2019
Wenn James Joyce glaubt, mit seinem Buch vom Tag des Leopold Bloom eine Neuauflage der Odyssee geschaffen zu haben, sind leise Zweifel angebracht. Bei Sebalds Austerlitzbuch als Neuauflage der Divina Comedia sieht es schon besser aus. Dort nimmt jedenfalls das Paradies Gestalt und Aussehen von Andromeda Logde an, und der ins Paradies gerettete Engel des kleinen Hundes auf dem Schoß des Mädchens von Vynwry, wie der überflutete, untergegangene Ort (AUS 81) ist so etwas wie eine untergründige Spiegelung von Andromeda Logde
Koninzidenzen sind Lieblingsvokabeln von Joyce und Sebald
Auf einer Website namens Andromeda Logde gibts was zu Sebald und in Chile kann man dort Zimmer beziehen
Aber eigentlich passt der Name Andromeda, die für die Eitelkeit ihrer Mutter Kassiopeia büßen muss und einem Ungeheuer geopfert werden soll, so gar nicht zu paradiesischen Zuständen ... Wieder einer der Tricks Sebalds?


Di 16. April 2019

Ich sah es wachsen mehr und mehr. Es war nicht hell, es war ein grausig blutig böses Lohen, vom Wind getrieben durch die ganze Stadt. Zu Hunderten die toten Tauben auf dem Pflaster, das Federkleid versengt. Ein Haufen Plünderer in Lincoln's Inn. Die Kirchen, Häuser, Holz und Mauersteine, alles brennt zugleich. Am Gottesacker die immergrünen Bäume fangen Feuer. Ein rasend kurzer Fackelbrand, ein Krachen, Funkenstieben und Erlöschen. Des Bischofs Braybrookes Grab ist aufgetan. Ist dies die letzte Stunde? Ein dumpfer, ungeheurer Schlag. Wie Wellen in der Luft. Das Pulverhaus fliegt auf. Wir fliehen auf das Wasser. Um uns der Widerschein, und vor dem tiefen Himmelsdunkel in einem Bogen hügelan die ausgezackte Feuerwand bald eine Meile breit. Und andern Tags ein stiller Aschenregen - westwärts, bis über Windsor Park hinaus.


- 2013 -

Ende




Mo 15. April 2019
Warum nur tun die drei linken Parteien sich nicht zusammmen (letzte Umfragen Europawahl):
Grüne 19 + SPD 18 + Linke 6 = Mehrheit von 43!
Union 32 + FDP7 =39
Oder schadet die Rechte mit 10?
War Sebald nicht auch links?


So 14. April 2019
Emil Nolde - Ausstellung Berlin. Gefundenes Fressen für Max:
Gefeierter Malerstar, im Kanzlerbüro hängen seine Bilder, Siegfreid Lenz feiert ihn in der "Deutschstunde", Walter Jens hebt ihn in den Himmel. Grass und Andersch lassen grüßen. Der Maler ist glühender Nazi und Hitlerverehrer und fanatischer Antisemit...

Todestag von von Josef Egelhofer, des geliebten Großvater Sebalds


Sa 13. April 2019
12. April Amadysses gestern, erinnerte mich an
Was das für ein Knirschen gab, wie sie die Schrauben am einschrauben waren in den Sarg ...


Fr 12. April 2019
Rückblick
Max in England (nach abgebrochener Deutschlehrerausbildung erneut "emigriert") verwandelt Old Rectory in Poringland, seit 1976 (oder 71?) sein Besitz, in ein blühendes Paradies, nachdem er vorher mit seiner Frau bei Mrs Selwyn in Hingham wohnte, wie er in der ersten langen Story von "Die Ausgewanderten" berichtet.
Die sechs Ulmen, die den Teich in unserem Garten überschatteten, sind im Juni 1978, nachdem sie noch einmal ihr wunderbar helles Grün entfaltet hatten, innerhalb weniger Wochen verdorrt. (Die Ringe des Saturn S. 313)

1979: Schwelge in Erinnerungen an unseren Ägäis-Traum-Segeltörn im Jahr zuvor mit meinem hochverehrten Commodore Christian Horatio Bissel
Da erleben wir im Fernsehen die schrecklichste Segel-Katastrophe: Fastnet-Race 1979, mit vielen Toten


Do 11. April 2019
Brexit erst Oktober - wer's glaubt ...

Hallo Leute: Uwe Schütte schreibt, ich gebs weiter:
"Ihr sitzt in kulturellen Metropolen oder seid gleich den Jüngern Jesu verstreut übers ganze Land, verbreitet die frohe Kunde von Annäherungen! Fragt bei befreundeten Buchhandlungen oder nahestehenden Kulturinstitutionen an, ob Interesse an einer Veranstaltung besteht! Sebald-Jünger sind doch überall.... Oder lasst mich wissen, wo ich oder der Verlag anfragen können oder sollten (Lesung, Diskussion, Präsentation o. ä.). Ich brauche kein Honorar und kann Reisekosten, die nicht exorbitant sind, auch selber tragen."
Anschrift: u.schutte@aston.ac.uk


Mi 10. April 2019
Kant-Film neu hochgeladen (Vimeo hat mir alle meine Filme gesperrt - wahrscheinlich, weil ich den Breloer-Brecht-Film eingestellt hab. OK, ich bei meinem Job hätte das wissen müssen!)
Bin dabei wieder auf Ariadne gestoßen: Etws seltsam ...
Und sehr schön Uwes letzter Satz in seinen Annäherungen S. 270:
Zuletzt noch ein Wort an jene, die um die kategorialen Unterschiede zwischen Privatperson, Autor und Erzähler wissen und Sebalds Literatur mit der Theorie der Autofiktion traktieren: All diese Gebote sind auch mir wohl bekannt. Nur habe ich mich entschlossen, sie in diesem Band, der sich an eine Leserschaft jenseits der Fachgemeinde (mein Diktiergerät hat "Pfarrgemeinde" verstanden!) richtet, flexibel zu handhaben oder, wo angebracht, geflissentlich zu ignorieren. Deswegen so interessant, danke.


Di 9. April 2019
Hochseesegeln beendet: Viel mehr Zeit für Lesen und digitale Gefolgschaft!
Sinn des blogs, das heute startet, ist es, Sebaldleser und an W. G. Sebald Interessierte über Aktuelles auf der Website zu informieren und zu berichten, was sonst noch so los ist um den großen Schriftsteller.
Besondere Freude bereiten mir zu Zeit die soeben erschienenen Annäherungen Uwe Schüttes , die ich verschlinge.
Zitate findet Ihr bei der Busfahrt mit den Kafka-Zwillingen und beim elektrischen Wunder mit Gracies teas-maid
Als ich bei dieser Gelegenheit zufällig auf der Peters-Insel anlegte, sah ich wieder das frappierende Bild des Unbekannten ganz unten, der uns im dortigen Restaurant begegnete - ich wagte nicht, ihn anzusprechen: Könnte das nicht Max gewesen sein?
Museum Clausum 2 hab ich mit Leonhard Cohens Lied unterlegt
Schwindel.Gefühle bekommt man beim Lesen der dortigen letzten Worte:
"- 2013 - Ende": das Brexit-Tollhaus hat Max nur um 6 Jahre verfehlt ...